IMG_5464

Es gibt immer mehrere Wahrheiten…

Es ist wieder einer dieser Wochen.

Meine geliebte Leichtathletik steht sogar trotz der Fußball-EM in den Schlagzeilen.

Und das hat wie fast immer in den letzten Jahren diesen einen Grund: Doping! Neue Enthüllungen über Russland hier, via Nachproben überführte SportlerInnen da. „Das Erste“ stellt der Welt Russland als offensichtliches Paradies für Dopingnehmer und -befürworter vor. Zeichen der Resignation an fast jedem Ort, kaum mehr „Jetzt-erst-recht“ – maximal ein paar Aufschreie und „Van-der-Bellen-Wischer“ dort.

Im Grunde genommen also nichts Neues. Keine neuen Schlagzeilen über die Weltsportart Leichtathletik.

Doch halt! Warte mal.

Denn Wolf Haas‘ Hauptfigur Brenner zufolge ist nun „schon wieder was passiert“…

In den oberösterreichischen Printmedien gab es unter der Woche nämlich ein Hin und Her zwischen Günther Weidlinger, aktueller Nationaltrainer Lauf beim österreichischen Leichtathlikverband, und Valentin Pfeil, Österreichs aktuell schnellstem on Österreich geborenen Marathonläufer. Kernthema: der Nominierungsvorschlag des ÖLV-Marathon-Trios für die Sommerspiele in Rio de Janeiro seitens der Verbandes. Zur Nachlese geht es hier.

Um den Nominierungsvorschlag des ÖLV Richtung ÖOC und die Meinungen der zitierten Personen, soll es hier nicht gehen. Meine Meinung zum Thema – auch in Bezug auf die ebenfalls „heikle“ Nominierung für die Halbmarathon-EM in Amsterdam – kennen all jene, die näher mit mir in Kontakt stehen…

Viel mehr es geht mir heute um die vor kurzem von Ex-Nationaltrainer Wilhelm Lilge veröffentlichte Kritik an Günther Weidlinger. Aufgrund der großen Reichweite in Sozialen Medien von Willy und diversen Reaktionen seiner Mitlesenden (Fan-)Gemeinde sehe ich mich irgendwie nach meiner regenerativ/meditativen Radeinheit gerade zu genötigt, eine Lanze für Günther Weidlinger zu brechen und ein paar eigene „Anekdoten“ der letzten Monate zum Besten zu geben.

Es gibt eben immer mehrere Wahrheiten…

Günther hat das Erbe als Nationaltrainer wie Willy schrieb nicht als Wunschkandidat Nummer eins seitens des Verbandes übernommen. Wunschkandidat war mein Vater und Trainer Karl. Er wollte sich aber auf seine Aufgaben im Verein und mit Jenni konzentrieren.

Somit wurde Günther vorgeschlagen und trat ein meiner Meinung nach sehr schweres Erbe an.

Vor Günther war Martin Steinbauer als Nationaltrainer im Verband tätig. In der relativ kurzen Zeit, wo Martin Nationalcoach war, hatte ich durch den „Hope-Kader“ (aus dem ich letzten Herbst wieder gestrichen wurde) erstmalig einen „eigenen“ Nationaltrainer, der somit auch für mich Ansprechpartner sein sollte. Zu Beginn recht engagiert, war Martin aufgrund seiner privaten Situation bald ein wenig überfordert und trat eben letzten Herbst zurück. In der kurzen Zeit seiner Anstellung hatten meines Wissens nach (basierend auf Gesprächen und wenn man so will teilnehmender Beobachtung) viele im Läuferlager das Gefühl, es geschehe was, es kümmert sich da wer um die Läufer und will gemeinsam arbeiten. Physio-Checks oder gemeinsame Wettkampffahrten sowie Krafttraining – das gab es unter dem vorangegangenen Coach nicht ein einziges Mal…

Vor Martin war Willy Nationaltrainer. Eine ganze Weile lang meine ich mich zu erinnern. Hier war Willy aufgrund meiner fehlenden Kaderzugehörigkeit theoretisch nicht für mich zuständing. Ich hatte somit außer bei privaten Trainingskurses o.ä. nichts mit Willy in seiner Rolle als Nationaltrainer zu tun – habe dessen Arbeit jedoch über Dritte mehr als nur mitbekommen.

Sehr wohl habe ich aber auch unter seiner Führung Missstände mitbekommen und ohne jetzt Willy persönlich angreifen zu wollen muss ich einfach sagen, dass auch unter ihm nicht alles eitel Wonne war (eben einfach so, wie er es jetzt unter Günther darstellt). Nur als kleines Beispiel: eine hochtalentierte Sportlerin war länger verletzt. In der gesamten, über Monate dauernden (!) Verletzungszeit gab es nicht einen einzigen persönlichen Kontakt zur Sportlerin! Keine Hilfestellung. Kein direktes Fragen nach dem Befinden. Keine Frage danach, ob man als Nationaltrainer nicht irgendwie helfen könnte…

Und jetzt kommt dann auf einmal Günther ins Spiel! Denn ich kann aus eigener Erfahrung sagen, dass Günther Weidlinger derselben Sportlerin erst letzten Dezember sehr geholfen hat – und das weit über die vermuteten Kernkompetenzen und -aufgaben eines Nationaltrainers hinaus! Mit dem Latein ein wenig am Ende half Günther durch Kontakte zu seinen ehemaligen Physiotherapeuten und Sportärzten (keiner davon hieß übrigens Stechemesser oder hat DDR-Vergangenheit…) und gab so in einer schweren Zeit durchaus Halt! Darüberhinaus gewährte er sogar Obdach zwischen den in Oberösterreich wahrgenommenen Arztterminen in seinem eigenen Haus. Und gleich noch eine „Sensation“ in diesem Zusammenhang: es wurde sogar – haltet euch fest – über Training gesprochen…

Ich kann mich auch nicht erinnern, dass von einem der bislang genannten Nationaltrainern vor bzw. mit Saisonstart Dateien bzgl. Jahrestrainingsplanung und Wettkampfplanung ausgesendet wurde, um so gegebenenfalls Einfluss auf eben diese nehmen zu können. Hm, Günther hat dies aber schon getan… (zur Untermauerung dieser Behauptung braucht es keinerlei ÖLV-Insider – ein Blick in den Email-Eingang reicht hier aus)

Auch die scheinbare Tatsache, dass Günther „mit keinem redet“ und Kontakt zu AthletInnen ja fast schon meidet, kann ich aus eigener Erfahrung widerlegen. Ganz im Gegenteil: ich habe die Erfahrung gemacht bzw. machen dürfen, dass Günther sogar Athleten mit Rat zur Seite steht, für die er formell gar nicht zuständig ist – wie in meinem Fall beispielsweise…

Generell finde ich es ein unfair, mangelnde Kommunikation o.ä. vorzuwerfen! Zum Kommunizieren gehören per Definition immer Sender und Empfänger und ich meine, für die lächerlich anmutende Summe – im Vergleich zu anderen Sportarten gesehen! – für die Günther als Nationaltrainer angestellt ist, könnte man es seitens mancher Betreuer und Athleten auch so handhaben, dass man die Rollen tauscht und eben selbst als Sender fungiert. Sprich zum Handy greift und einfach mal auf „Kontakt anrufen“ tippt. Klingt schwierig – ist es aber nicht!

Die Bestätigung, dass sich viele im Läuferlager für diesen Schritt wohl zu schade sind, durfte ich übrigens seit letztem Herbst machen. Denn auf Nachfragen meinerseits, ob sich beschwerende Athleten unter der Prämisse „der (vermeintlich) Klügere macht den ersten Schritt“, an Günther als Nationaltrainer gewendet haben, wurde stets ein „nein, warum auch?“ (oder so ähnlich) entgegnet. Hier könnte (!) man hineininterpretieren, dass es gewissen Herrschaften schlicht weg auch nicht wert ist, Günther nach seiner Meinung zu fragen…

Abschließend möchte ich nun doch noch was zum Vorwurf bzgl. Günthers Verhalten zur Halbmarathon-EM und Olympia-Marathon-Nominierung festhalten. Man könnte gemäß dem Titel dieses Beitrages auch einfach behaupten: drei der fünf für die Halbmarathon-EM nominierten AthletInnen haben im Nominierungszeitraum – teilweise sogar klar – das Limit für die Teilnahme an der EM gemäß ÖLV-Sportprogramm verpasst! Das ist ein Fakt (und zwar einer dieser Fakten, die was mit der Thematik zu tun haben)! Da darf man wohl auch seine Meinung dazu äußern…

Aber noch einmal: dieser Beitrag soll weder Willy kritisieren, noch Günthers Arbeit loben. Ich finde es aber schlicht und einfach falsch, einen populistischen Beitrag zu veröffentlichen, der vorrangig auf eigenen Erfahrungen (und Aussagen von „ÖLV-Insidern“) beruht und diese quasi als Wahrheit verkauft. Es gibt mehrere Wahrheiten. Es wird auch immer mehrere Wahrheiten geben.

Günther mag für die einen untragbar sein – für andere macht er aber vielleicht auch vieles richtig.

Ist einfach so.

Ach ja: warum das Wort populistisch? Was haben denn bitte bei einem Artikel über die Fähigkeiten einer Person als Coach Videolinks über dessen Sturz als aktiver Athlet verloren oder die Aussagen über die familiäre Situation im Hause Weidlinger? Und um einen ebenfalls schwachen Vergleich zu bemühen: ein Bischof kann auch einen super Job machen, selbst wenn er als 10jähriger Bub mit seinen Freunden beim Lausbubenstreich ins Weihwasser gespuckt hat. Oder so ähnlich…

Und übrigens noch als letzter Funfact am Rande: es existiert keine Job-Discription für den ÖLV Nationaltrainer Lauf – somit kann man de facto nie sagen, ob er seine Sache richtig oder falsch macht. Ebenso wenig, ob es seine Vorgänger besser oder schlechter getan haben…

 

PS: der Leserbrieg bzgl. „Kira läuft“ ist in der Situtation vielleicht echt nicht angebracht, doch Kern der Aussage, wer der bessere Läufer in Österreich sei, wohl doch richtig. Beschweren dürfte sich hierbei wenn dann Dietmar Millonig als Ex-Europameister…

Über Christoph Sander

Check Also

2017-103

Quo vadis?

Quod licet Iovi, non licet bovi...

Schreibe einen Kommentar