ÖM 1.500m
ÖM 1.500m

Staatsmeisterschaften 2015

Entgegen der Erwartungen waren es Samstagabend sehr gute Bedingungen, die sich dem relativ großen 5.000m Feld boten: um die 20° Celsius und kaum Wind im Stadion im Herzen der Steiermark.

10 Teilnehmer stellten sich um 19:30 Uhr den 12,5 Stadionrunden – der große Favorit war sicherlich einmal mehr diese Saison Sportsfreund Christian Steinhammer.

Das Rennen ging einmal sehr gemächlich los und die ersten 200m bummelte ich an der Spitze des Feldes an. Meine Zielsetzung war zumindest der zweite Platz (so gut platziert war ich über 5.000m ja noch nie…) – die Zeit spielte angesichts der letzten Wochen ohnehin eine völlig untergeordnete Rolle…

Das Rennen war dann auch alles andere als flott, dafür aber sehr unrhythmisch. Zwei Mal auf den ersten 3.000m „zupfte“ Christian ein wenig am Tempo an, um nach rund 200m gleich wieder vom Gas zu gehen. Beim ersten Mal setzte ich noch nach, beim zweiten ließ ich anderen den Vortritt.

Bei der entscheidenden dritten Attacke von Christian war ich leider sehr unachtsam und gerade nur an sechster Position. Dadurch konnte ich einmal gar nicht reagieren und schon war das Rennen entschieden. Immerhin konnte auch ich mich dann relativ easy von meinen weiteren Mitstreitern absetzen und lief einen ungefährdeten zweiten Platz nach Hause – das beste Resultat bei Staatsmeisterschaften über 5.000m bislang und eine große Genugtuung nach den letzten Wochen!

Am zweiten Tag wollte ich dann vor allem für meinen Verein über 1.500m meine Saison beenden. Wenngleich am Vortag die Beine gar nicht so schlecht waren, war schon nach 400m die Wohlfühlzone verlassen und ich konnte wirklich nicht mehr.

Saft- und kraftlos lief ich meinem Verein zuliebe in der Mittagshitze (Start 11:35 Uhr) das Rennen auf dem mieserablen achten Rang zu Ende. Vor allem mein Kopf war nach einer mental sehr schweren Saison gar nicht mehr gewillt, die Stimmen meiner Beine auszublenden.

Meine Zeiten übrigens: 15:11,64min bzw. 4:11,12min – beides schon im Training gelaufen, die 1.500m sogar mehrfach…

Egal, nun heißt es Pause, Knie auskurieren und meine Jenni auf ihrem Weg zur ersten WM-Teilnahme „bei den Großen“ zu unterstützen wo ich nur kann!

Danke Euch allen für die Begleitung in dieser schweren Bahnsaison – es werden schon wieder mehrere Rennen in Folge kommen, in denen ich den Flow habe und einen nach dem anderen raushaue!

I won’t give up!!! 🙂

 

ÖLV-Bericht (inkl. Ergebnisse)

Über Christoph Sander

Check Also

Trackisback

track is back

Es ist nun wieder da - dieses ganz eigene Kribbeln, das in einem empor zu steigen scheint, wenn der Inhalt der geschriebenen Zeilen des Trainingsplans langsam im Hirn ankommt und dir der Gedanke einschießt: "Ui, wie soll dass denn gehen"

Schreibe einen Kommentar