Vorschau Staatsmeisterschaften 2015

Der x-ten Hitzewelle des Jahres zum Trotz finden morgen Samstag und übermorgen Sonntag im steirischen Kapfenberg die Staatsmeisterschaften der allgemeinen Klasse statt.

Nachdem nach der Universiade und den Hindernisstaatsmeisterschaften zunächst einmal die Luft komplett draußen war, ich einige Ärzte bezüglich meinem nicht ganz in Ordnung scheinenden Knie konsultierte und gleichzeitig fast eine Woche komplett auf das Training verzichtet habe, kam dann doch noch mal die Lust auf, mich in Kapfenberg der nationalen Konkurrenz zu stellen!

Nicht nur, dass ich nicht von Ende Juli an bis Mitte September (aus privaten und beruflichen Gründen) mit dem leistungsorientierten Training pausieren wollte, sondern auch die Tatsache, dass ich aufgrund meiner OP letztes Jahr gar nicht erst an den Start gehen konnte, kam meine intrinsische Motivation für das Wochenende doch wieder.

Und wenn ich nun schon in die Steiermark reise, dann möchte ich mir auch das „volle Programm“ gönnen – soll heißen, am Samstag werden um 19:30 Uhr (oder später ob der Hitze?!) 12 1/2 Runden gedreht, ehe dann bei wohl noch „angenehmeren“ Bedingungen am Sonntag um 11:30 Uhr die 1.500m zum ersten und gleichzeitig letzten Mal dieses Jahr angegangen werden!

Die Zielsetzung ist in erster Linie, trotz Hitze mit Freude an den Start zu gehen und auch meinem Verein durch gute Leistungen etwas von der großartigen Unterstützung zurückzugeben!

Über 5.000m stehen bislang aus 2013 ein dritter Platz, über 1.500m aus 2009 ein sechster Platz als jeweils bestes Resultat bei Staatsmeisterschaften zu Buche. Beide Rangierungen in Kapfenberg zu verbessern, wäre sicherlich ein schöner Abschluss einer an sich nicht wirklich nach Wunsch verlaufenen Freiluftsaison 2015!

Am „5er“ bin ich nach Saisonbestleistungen klar in Führung, dennoch wird wohl Allzeit-Rivale Christian Steinhammer eine hart zu knackende Nuss darstellen. Abwarten also…

Über 1.500m habe ich ehrlich gesagt überhaupt keinen Plan, was ich momentan zu leisten im Stande bin – die Trainings der letzten beiden Wochen gemeinsam mit Roland waren jedoch ganz gut so dass ich bei entsprechender Regeneration zuversichtlich auf die kürzeste Wettkampfdistanz des Jahres blicke!

Ein großes Dankeschön gebührt in dieser Vorschau noch meinem Physio Mathieu, ohne dessen Behandlungen meines linken Knies ein Antreten sicherlich nicht möglich gewesen wäre! 1.000-Dank!

Was im Endeffekt dann am Wochenende herausschauen wird, werde ich Euch wie gewohnt in naher Zukunft berichten 😉

Alles Liebe und viel Erfolg allen weiteren StarterInnen!

Über Christoph Sander

Check Also

Trackisback

track is back

Es ist nun wieder da - dieses ganz eigene Kribbeln, das in einem empor zu steigen scheint, wenn der Inhalt der geschriebenen Zeilen des Trainingsplans langsam im Hirn ankommt und dir der Gedanke einschießt: "Ui, wie soll dass denn gehen"

Schreibe einen Kommentar