Asics runlong

Neuer Ausrüster

Seit der Rückkehr aus Portugal plagten mich Schweißattacken im Schlaf und viel Husten, dazu kam universitärer Stress. Alles in allem verlor ich viele Grundlagenkilometer und musste auch drei geplante Belastungen streichen.

Seit Montag scheint das „Werkel“ aber zumindest mit 90 Prozent wieder zu funktionieren. Gestern absolvierte ich quasi als Auftakt für wieder umfangreiches und geregeltes Training noch eine Leistungsdiagnostik im Dusika-Stadion. Mal sehen, ob ich bis zur Heimkehr aus Monte Gordo tatsächlich so gut gearbeitet habe, wie ich es bis vor der Erkrankung glaubte… 😉

Viel Kraft kann ich natürlich auch aus dem Hallen-EM-Limit meiner schnellen Jenni tanken! Ebenfalls eher unfit am Start, hing sie sich ja letzten Samstag mehr als nur erfolgreich an die Fersen von Roland und am Ende mir, um mit neuer Hallen-pB von 9:06′ das Limit für die Titelkämpfe Anfang März in Prag am schlussendlich deutlich zu unterbieten! Unfassbar, was meine Kleine für Willen hat momentan! 🙂

Kraft, Zuversicht und Vertrauen gibt mir aber auch die Tatsache, dass ich letzte Woche zum ersten Mal in meiner Karriere einen Vertrag mit einem Ausrüster unterzeichnet habe! Ab sofort stehe ich bei ASICS unter Vertrag und werde somit für den europaweiten Marktführer im Running-Sektor meine Runden auf der Bahn, im Gelände und auf der Straße drehen! Echt schön, ab nun ein Teil der Asics-Community zu sein! Wie gut es sich in Asics-Schuhen läuft, zeigt alleine schon die Tatsache, dass zum Beispiel bei den größten Städtemarathons der Welt regelmäßig über 50% aller Finisher in diesen die Ziellinie überqueren. 😉

An dieser Stelle auch gleich ein herzliches Dankeschön an Bernhard Lemmerer und Asics für das in mich gesetzte Vertrauen – ich hoffe, ich kann einiges davon zurückgeben!

Asics steht ja bekanntlich für „anima sana in corpore sano“ – also frei übersetzt „eine gesunde Seele in einem gesunden Körper“. Bleibt zu hoffen, dass dies jetzt auch für die nächsten Trainingswochen und Monate gilt, und ich nun wieder uneingeschränkt und zukunftsorientiert trainieren kann!

In diesem Sinne, Danke Asics und vergesst nicht: „it’s a big world, go run it“ 🙂

 

PS: Gleichzeitig möchte ich mich aber auch noch Nike Österreich und Dietmar Millonig danken, die mich in den letzten Jahren mit dem für einen Läufer Notwendigsten versorgt haben!

Über Christoph Sander

Check Also

Trackisback

track is back

Es ist nun wieder da - dieses ganz eigene Kribbeln, das in einem empor zu steigen scheint, wenn der Inhalt der geschriebenen Zeilen des Trainingsplans langsam im Hirn ankommt und dir der Gedanke einschießt: "Ui, wie soll dass denn gehen"

Schreibe einen Kommentar