sun goes down

Bye bye Wintersonne!

Im Gegensatz zum letzten Jahr, wo ich nach einem Magen-Darm-Infekt sehr froh darüber war, wieder nach Hause zurückzukehren, wollen wir heuer eigentlich gar nicht weg! Denn neben dem super Wetter, welches wir hier rund zwei Wochen lang genießen durften, war vor allem die Qualität des Trainings höher als daheim! Gerade heute Vormittag wurde noch ein Mal bewusst, wie wichtig solche Trainingslager sind: völlig lustlos und mit merklich muskulärer Übermüdung aus dem Bett zum Frühstück gequält, war die Lust auf einen „20er“ keine besonders große. Kurz nach zehn Uhr Ortszeit findet man sich dann jedoch in einer sechsköpfigen Gruppe mit deutschen und niederländischen Läuferkollegen wieder – und man kann gar nicht anders, als einfach mitzulaufen und zu warten, bis es dann recht rasch schon wieder rollt!

Unglaublich wie lustvoll das Laufen und Trainieren in der Gruppe sein kann! Klar, zuhause habe ich vor allem mit Stephan und Roland echt geniale Trainingspartner, aber das hier ist eben doch ein wenig was anderes. Zu sechst nebeneinander geht es den langen Sandstrand auf und wieder ab, hinter einander dann flotten Schrittes durch die engen Wege der schön zu laufenden, leicht kupierten Pinienwälder!

Ach Läuferherz, was willst du denn eigentlich noch mehr?

Na ja, ein Wiedersehen im nächsten, rauen mitteleuropäischen Winter – aber ich denke, mit diesem Gedanken werden sich Jenni und ich rasch wieder anfreunden können. Fast so, als ob wir es nicht heute am Vorschlusstag eines echt tollen und hochwertigen Trainingslagers nicht schon gemacht hätten… 😉

Bevor ich nun aber noch zu philosophisch und vor allem melancholisch werde, schreibe ich Euch noch die letzten Einheiten dieser Woche:

Mo vm: 60min Dl leicht plus 50min Kraft – schon ziemlich leer 😉

Mo nm: EL, 10km mittel 2 (32:40min), AL – doch nicht so leer 😀

Di vm: EL, 10x500m + 10x300m, AL

Di nm: 54min Dl reg

Mi vm: 80min Dl leicht länger

Mi nm: Abschied nehmen und packen

Ihr seht, die letzten Tage waren doch noch richtig gut und mit den rund 80km dieser Wochenhälfte habe ich hier rund 350km abgespult! Ganz schön ordentlich wie ich finde, für die 13 Trainingstage…

An dieser Stelle sei meinen häufigsten Trainingspartnern und Dauerlaufbegleitern gedankt: Richard Ringer und Martin Sperlich aus Friedrichshafen, der gesamten Münchner-Truppe samt friends, den stets lässigen Regensburgern und natürlich meiner Jenni 🙂

In diesem Sinne, Monte Gordo, wir sehen uns dann in einem knappen Jahr wieder – versprochen!

Über Christoph Sander

Check Also

Trackisback

track is back

Es ist nun wieder da - dieses ganz eigene Kribbeln, das in einem empor zu steigen scheint, wenn der Inhalt der geschriebenen Zeilen des Trainingsplans langsam im Hirn ankommt und dir der Gedanke einschießt: "Ui, wie soll dass denn gehen"

Schreibe einen Kommentar