schönen 1. Advent Euch allen! :)
schönen 1. Advent Euch allen! :)

Sportlicher erster Advent

Kurz nach 11:15 Uhr erfolgte überraschend für die Teilnehmer fast pünktlich der Startschuss zur Wiener Landesmeisterschaft über die kurze Männerstrecke über 3.050m am LAZ, ehemals Cricket Platz. Dutzende Male bin ich schon bei einem Crosslauf auf Cricket gestartet – seit 10 Jahren wohl mindestens ein Mal pro Jahr, hie und da gönnte ich mir im Rahmen des Cross-Winter-Cups gleich vier Läufe innerhalb von sechs Wochen.

Aufgrund der Renovierungen des Geländes und entsprechend vieler Adaptierungen war dieses Jahr jedoch eine völlig neue und so abwechslungsreiche Strecke wie nie zuvor ausgesteckt worden! Klar, am Sportplatzgelände fehlen echte Höhenmeter, aber die charakteristischen Rhythmuswechsel, die einen echten Cross ausmachen, waren ob (zu) enger Kurven entweder mit 180° Wenden oder eben im Zick-Zack gesteckt durchaus gegeben.

mit Roland post race
mit Roland post race

Mit mir auf die bewährten „eine kleine und drei große Runden“ gingen knapp 30 Athleten – darunter unter anderem mein Trainingskollege Roland und vier weitere rote DSGler. Eigentlich wollte ich mich das ganze Rennen über zurückhaltend zeigen und erste auf der letzten Runde antreten, um für das, was an diesem Tag noch folgen sollte, Körner zu sparen.

Nach der kleinen Runde waren meine Vorsätze aber schon dahin. Niemand wollte Tempo machen. Roland und ich liefen, sofern es der enge Kurs erlaubte, nebeneinander her und dachten uns wohl beide „na, ich mache heute keine Pace“.

Schon gegen Ende der ersten großen Runde über irgendwas zwischen 900-1.000m ging ich dann nach vorne, dass ich das Tempo nun aber verschärfte oder hoch hielt, muss an dieser Stelle negiert werden! 😉

Bis zum Ende des Rennens hin vergrößerte sich nach und nach der Abstand zu Roland und zumindest die letzten 300m trudelte ich dann ein wenig aus. Im Ziel freute ich mich dann aber wirklich ehrlich über meinen Landesmeistertitel! Immerhin ist es der erste Einzeltitel auf Landesebene seit geschätzten zweieinhalb Jahren!

Meine kleine Titelsammlung erweiterte ich dann noch mit dem Gewinn des Team-Titels gemeinsam mit Roland (als Zweitplatziertem) und Dennis Loggen (vierter der WrMS) – unser zweites Team wurde guter dritter! 🙂

 

Im Anschluss an die Siegerehrung ging es dann für einen Abstecher in die elterliche Wohnung – zwei Honigbrote und ein Espresso in die Venen gejagt, und schon fuhr ich weiter nach Mödling, wo der Altstadtadventlauf sein 25. Jubiläum feiern sollte!

Seit heuer ist dort mein Arbeitsgeber als Veranstalter tätig und nicht zuletzt deshalb war es für mich Ehrensache in Mödling über die neue Strecke von „exakt“ fünf Kilometern an den Start zu gehen.

Angesichts der 25. Austragung gab es über die kürzere der beiden angebotenen Strecken einerseits ein „Legenden-Rennen“, bei dem ehemalige Sieger des Mödlinger Laufes antraten, andererseits eben den „Lauf der Asse“, in dem neben mir vor allem Andi Vojta und Valentin Pfeil antreten. Bei den Damen stand meine Jenni an der Startlinie, was für uns beide natürlich immer wieder schön ist, gemeinsam am Wettkampf teilzunehmen.

Pünktlich um 15:30 Uhr ging es zu weihnachtlicher Musik, einsetzender Dunkelheit und rutschigen Bedingungen auf die Strecke. Vali und Andi machten sofort ernst und enteilten am ersten Kilometer bergab in Richtung Bahnhof. Ich ließ beide ziehen und wollte nach der (Vor-)Belastung vor vier Stunden bloß den dritten Platz sichern und einen guten Tempolauf hinlegen. Zu meiner eigenen Überraschung machte sich ein mir Unbekannter mit Kopfhörern in den Ohren auf, sich mit mir um den Platz am Podest zu streiten.

Die Mittel, welche der mir nach wie vor nicht bekannte Läufer an den Tag legte, waren jedoch weit ab von jedem Fair-Play-Gedanken! Während ich stets auf der Straße die Kurven lief, kürzte er ab, lief via Gehsteig eine viel kürzere Route oder huschte zwischen Autos durch – nur um sich einen Vorteil zu verschaffen. Knappe zwei Kilometer schaute ich mir dieses Spielchen an, wobei ich schon dem

in Mödling unterwegs Richtung Bahnhof (@ Hannes Steiner)
in Mödling unterwegs Richtung Bahnhof (@ Hannes Steiner)

ersten zurückgelegten Kilometer im meine Meinung mitteilte. Unbeeindruckt davon bekam ich einen Ellbogen ab und es wurde versucht, mich auf einer Geraden in parkende Autos abzudrängen. Unfassbar so etwas!

Gegen Ende der ersten 2,5km-Runden hatte ich dann genug und löste mich spielerisch ab. Als es dann erstmals am gut besuchten Rathausplatz von Mödling vorbeiging, bekam ich die von vielen Seiten angekündigte Stimmung mit: weihnachtlich geschmückte Innenstadt mit echt vielen Zusehern – herrlich.

Die zweite Runde war dann ein Genusslauf! Von hinten kam niemand, nach vorne konnte ich nicht. Am Ende finishte ich die wohl nicht ganz 5km in 15:02min, was angesichts des Vormittags und der Tatsache, dass ich alleine lief, ganz okay ist und den Trainingszweck gut erfüllt hat!

Als Belohnung gab es eine leckere Lebkuchenmedaille – und als Gesamt-fünfte lief schon bald Jenni ins Ziel und mir in die Arme! 🙂

Meine Kleine ist momentan echt super drauf und super schnell – auch wenn sie sich doch wohl nur ungern von Organisator und Chef Michael Buchleitner (immerhin 3-facher Olympiateilnehmer!!!) abspurten ließ!

Alles in allem war es ein ereignisreicher Tag, der mir vor allem eines brachte, was dieses Jahr ob der Verletzungsmisere lange gefehlt hat: viel Spaß am Laufen und Wettkämpfen!

Nicht nur aufgrund der „Befangenheit“ zum Veranstaltungsteam kann ich sagen: Mödling, du wirst uns wiedersehen! 😉

 

Jetzt heißt es dann noch rund 10 Tage richtig gut trainieren, und dann geht es ohnehin schon mit dem Flieger nach Bulgarien zur Cross-EM in zwei Wochen! Hui, wie die Zeit vergeht!

Über Christoph Sander

Check Also

Trackisback

track is back

Es ist nun wieder da - dieses ganz eigene Kribbeln, das in einem empor zu steigen scheint, wenn der Inhalt der geschriebenen Zeilen des Trainingsplans langsam im Hirn ankommt und dir der Gedanke einschießt: "Ui, wie soll dass denn gehen"

Schreibe einen Kommentar