Siegerehrung Business Run
Siegerehrung Business Run

Business Run 2014

Fast zwei Stunden lang sollten sich gestern Donnerstag über 27.000 TeilnehmerInnen der 4,1km langen Runde im Prater stellen. Ich selbst hatte aufgrund der Operation, Pause und überhaupt eh allem echt keinen Plan, was ich zu laufen im Stande sein werde.

Vergangenen Sonntag dachte ich kurz darüber nach, ein kleines Fartlek zu machen, um ungefähr zu wissen, was ich (an-)laufen kann. Nachdem ich beim am Ende erstmals 10km langen Dauerlauf aber nach 2km im 4er-Schnitt bereits gefühlsmäßig „fetzenblau“ war, lief ich im Tempo (fast) weiter und somit stand ich dann gestern plan- und erwartungslos am Start.

Meine größte Angst war somit nicht, ob mein immer noch leicht geschwollener Fuß in den etwas flotteren Schuh passt, sondern ob meine Performance dann überhaupt reichen wird, um mit meinen Freunden die Prämie für den Sieg einheimsen zu können. Ich dachte ehrlich, von 4:00’/km bis 3:20’/km ist alles möglich.

Kurz vor dem Ziel (@ Hamza)
Kurz vor dem Ziel (@ Hamza)

Der Anfangskilometer war dann zum Glück von allen nicht so schnell wie im Vorjahr und ich sah lange, wie Stephan und Steindi gemeinsam mit Andi Vojta ganz vorne liefen. Gegen Mitte des Rennens hatte ich aber schon recht zu kämpfen, mich überholten etliche Läufer und ich dachte eher daran, immer langsamer zu werden als flotter. Auf den letzten 1,5km wurde mein Schritt dann besser und ich konnte, bei etwa gleichhoch bleibender, schwerer Atmung, das Tempo anziehen. Die letzten 500m kassierte ich dann ziemlich viele Läufer noch ein und am Ende belegte ich den neunten Gesamtrang, der aufgrund der Ränge zwei und drei von Stephan und Christian locker (mit 1:20min Vorsprung) zum Sieg in der Gesamtwertung aller knapp 9.000 Teams reichte!

Vorjahressieg also verteidigt und zu meiner eigenen Überraschung lief ich fast dieselbe Zeit wie im Vorjahr und produzierte – sofern die Streckenlänge stimmt – auch mit 3:09’/km annähernd denselben Schnitt.

Wieder ein Schritt in die richtige Richtung und da mein Fuß auch am Tag danach unverändert ist, blicke ich immer zuversichtlicher in die nahe und ferne Zukunft.

Danke an dieser Stelle auch an die Kanzlei meines Bruders, die uns samt unseren liebsten im Nachhinein im Anschluss auch noch dankenswerter verköstigte! 😉

Bericht NHP

Video Business Run

 

Über Christoph Sander

Check Also

Trackisback

track is back

Es ist nun wieder da - dieses ganz eigene Kribbeln, das in einem empor zu steigen scheint, wenn der Inhalt der geschriebenen Zeilen des Trainingsplans langsam im Hirn ankommt und dir der Gedanke einschießt: "Ui, wie soll dass denn gehen"

Schreibe einen Kommentar